Mit großer Erleichterung erreicht Königs Wusterhausen heute die Nachricht, dass die Liegewiese in Senzig nicht an einen privaten Eigentümer verkauft wird, sondern nun der Stadt gehört. „Hier haben die Bürgerinnen und Bürger und die Verantwortungsträger in Königs Wusterhausen mit einer Stimme gesprochen. Wir waren uns alle einig, dass die Liegewiese, auf der schon Generationen von Senzigern die warmen Tage des Sommers verbracht haben, nicht an einen Privatinvestor verkauft werden darf.“ sagte Ludwig Scheetz, Fraktionsvorsitzender der SPD. Tobias Schröter, Spitzenkandidat der SPD für die Stadtverordnetenversammlung am 26. Mai und Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung in KW erklärte: „Auf diesem Grundstück hätte niemals gebaut werden dürfen. Das musste den Kaufinteressenten klar gemacht werden.“ Nachdem bekannt geworden war, dass die BVVG als Nachfolgerin der Treuhand das Grundstück verkaufen wollte, organisierten Senziger Bürgerinnen und Bürger einen runden Tisch und nahmen u.a. Kontakt zum Landkreis, der BVVG und der Stadtverwaltung auf, um das Grundstück für die Öffentlichkeit zu erhalten. Dokumente wurden gewälzt und Möglichkeiten ausgelotet.  „Wir haben sofort gehandelt und in der Stadtverordnetenversammlung dem Bürgermeister Geld zur Verfügung gestellt, damit er sich im Namen der Stadt an dem Bieterverfahren beteiligen konnte. Nun hat er das Grundstück ‚nach Hause geholt‘. So sieht Kommunalpolitik aus, wenn alle zusammenarbeiten. Das war gute Arbeit, Herr Bürgermeister!“, so Tobias Schröter weiter.  Mit einer so schönen Nachricht kann der Sommer kommen. Die SPD sagt vielen Dank an die engagierten Senzigerinnen und Senziger, an den Hinweisgeber auf Facebook, der das Inserat der BVVG entdeckte und an den Bürgermeister, der mit vollem Rückhalt der Stadtverordnetenversammlung hier wirklich gute Arbeit gemacht hat.

Der Ortsverein der SPD Königs Wusterhausen lädt auch in diesem Jahr alle Interessierten

am 30.04.2019 ab 18.00 Uhr
zum „Tanz in den Mai“
in den Saal der Kavaliershäuser in Königs Wusterhausen

ein.

Hier besteht Gelegenheit zum Tanz zu angenehmer Musik und zu netten Gesprächen bei Bier oder Wein am Rande. Dafür stehen an dem Abend neben dem Ortsvereinsvorsitzenden und Landtagskandidat Ludwig Scheetz viele Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung und zum Kreistag zur Verfügung. Außerdem befindet sich ein rustikales Buffet im Angebot, wofür vor Ort ein Kostenbeitrag von lediglich 7,00 € pro Person erhoben wird.

Der Ortsverein freut sich darauf, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger Königs Wusterhausens an dem Abend begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber bei vorheriger Rückmeldung ist eine Platzreservierung möglich. Frühes Anmelden sichert gute Plätze!

Anmeldung unter: tanz-in-den-mai@spd-kw.de.

Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen aus dem rechtsextremen (Parteien)Spektrum von der Veranstaltung auszuschließen.

Die SPD Königs Wusterhausen startet in ihren Wahlkampf. Mit einem Wahlprogramm aus den Reihen der Bürgerinnen und Bürger kämpfen wir um die Stimmen der Menschen unserer Heimatstadt. 52 Kandidatinnen und Kandidaten der SPD wollen in Königs Wusterhausen Verantwortung übernehmen und gemeinsam die Stadt gestalten. Damit unterbreiten die Sozialdemokraten den WählerInnen in KW das größte personelle Angebot und zeigen wie viele Menschen in unserer Stadt etwas bewegen wollen.

Königs Wusterhausen ist eine Stadt mit Tradition, Geschichte und Potenzial. Als SPD verstehen wir unsere Aufgabe so, dass wir die Herausforderungen unserer Heimatstadt für die Zukunft und für unsere BürgerInnen im Dialog ausbalancieren, ansprechen und Lösungen gemeinsam erarbeiten und umsetzen. Das haben wir in der Vergangenheit gemacht und werden das in Zukunft fortführen.

Die BürgerInnen haben sich ihre Stadt erarbeitet, sie haben Potenziale frei gemacht, die wir in den kommenden fünf Jahren gemeinsam heben wollen. Es geht nicht nur um das Verwalten einer Stadt. Es geht darum die Stadt zu aktivieren, ihre Möglichkeiten zu nutzen und sie für die nächsten Jahre fit zu machen, um neue Herausforderungen zu meistern. Weiterlesen

Ab kommenden Montag tagen zum letzten Mal in dieser Wahlperiode die Fachausschüsse der Stadtverordnetenversammlung. Am Dienstag beschäftigt sich der Ausschuss für Soziales, Familie, Bildung, Jugend und Sport unter anderem mit der neuen Gesamtschule oder auch den benötigten Erzieherinnen und Erziehern für unsere Kitas. Außerdem hat die SPD-Fraktion zusammen mit anderen Fraktionen drei Anträge eingereicht, um die Umsetzung bereits beschlossener Vorhaben, die der Bürgermeister blockiert, zu erreichen:

Antrag_HausderJugend_2019-03-20_gemeinsam

Antrag_HausdesSports_2019-03-20_gemeinsam

Antrag_Kunstrasenplatz_2019-03-20_gemeinsam

Alle Unterlagen für die Sitzungen kann man hier nachlesen: http://www.koenigs-wusterhausen.de/534148/kommunalpolitikwahlen.

Heute war der blaue Robur von Brandenburg aktuellzu Gast beim FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen e.V.in Zeesen. Es ging um den lange versprochenen Kunstrasenplatz, der sich vermutlich weiter verzögert. Für uns nicht hinnehmbar!
Der heutige Besuch war verbunden mit dem Start einer Spendenaktion zum Abbau der Restschulden gegenüber der Stadt, unser Fraktionsvorsitzender Ludwig Scheetz ging mit gutem Beispiel voran und spendete 120 Euro, das entspricht einer monatlichen Aufwandsentschädigung eines Stadtverordneten.

Spenden können hier an den Verein gegeben werden: IBAN: DE10100900003142374705.

„Liebe Mitglieder, Eltern, Unterstützer und Fans, wie ihr sicherlich in der letzten Tagen der Presse entnehmen konntet, existieren große Meinungsverschiedenheiten zwischen der Stadt Königs Wusterhausen auf der einen Seite, unserem Verein und den Stadtverordneten auf der anderen Seite bzgl des Baus unseres Kunstrasenplatzes.

Tatsache ist, dass der Bau des Kunstrasenplatzes mit einer überwältigenden Mehrheit von 31 zu 1 Stimmen in Zeesen beschlossen und vor ca 20 Jahren versprochen wurde und somit umgesetzt werden muss.

Leider wurden unserem Verein in den letzten zwei Jahren – trotz gültiger Beschlüsse und Bereitstellung der Finanzmittel für den Bau durch die Stadtverordneten – immer wieder neue Ausreden genannt, um den Bau zu verhindern. Angefangen von exorbitanten Instandhaltungskosten pro Jahr, weiter zu unzureichender Auslastung bis hin zu den Verbindlichkeiten gegenüber der Stadt.

Nur der letze Punkt ist korrekt. Die vorgelegten Instandhaltungskosten sind utopisch und spiegeln in keinster Weise die Kosten wieder, die ein gemeinnütziger Verein tragen kann.

Eine Auslastung, die eines Kunstrasenplatzes entsprechen soll, ist allein bei ca 40 Trainingsstunden pro Woche (ohne Punkt- und Freundschaftsspiele) definitiv gegeben. Unberücksichtigt sind hier noch die Turniere von „Jugend trainiert für Olympia“ oder diverse Fussballschulen, sowie Freundschaftsspiele und Nutzungen befreundeter Vereine.

Richtig ist, dass Verbindlichkeiten gegen der Stadt Königs Wusterhausen bestehen. Es wurden Fehler in der Vergangenheit gemacht, die wir als neuer Vorstand übernommen haben. Aber wir wollen nach vorne schauen und uns weiterentwickeln. Wir sind ein zu Hause für ca 180 Kinder und Jugendliche und bieten ihnen sinnvolle Freizeitbeschäftigung, fair play, Toleranz und Sport. Dafür benötigen wir den neuen Kunstrasenplatz.

Um jetzt unseren beschlossenen Kunstrasenplatz zu ermöglichen, gehen wir einen ungewöhnlichen und öffentlichen Weg: am kommenden Freitag, dem 22.03.2019, um 16.30 Uhr wird der RBB mit seinem Format „der blaue Robur“ vor Ort in Zeesen sein und die Verantwortlichen in der Verwaltung nach dem aktuellen Stand befragen.

Wir benötigen daher jede Unterstützung von euch! Liebe Mitglieder, Eltern, Unterstützer und Fans kommt ALLE am 22.03.2019 um 16:30 Uhr nach Zeesen, um das beschlossene Projekt endlich umzusetzen! Nur mit eurer Unterstützung, der Öffentlichkeit und Transparenz schaffen wir es, endlich das zu bekommen, was beschlossen wurde: unseren Kunstrasenplatz. Wir freuen uns auf Eure Unterstützung.

Der Vorstand
FSV Eintracht Königs Wusterhausen“