Vor knapp zwei Jahren haben wir mit unseren Kolleginnen und Kollegen die Stelle einer Asylkoordinatorin geschaffen. Frau Stein hat diese Arbeit zwei Jahre lang hochengagiert gemacht und besonders die vielen Ehrenamtlichen tatkräftig unterstützt. Wir sind erschrocken in welcher Art und Weise der Bürgermeister eine hochqualifizierte Frau vor die Tür setzt – entgegen dem mehrfach geäußerten Willen der Stadtverordnetenversammlung.
Zu behaupten der Bedarf sei nicht mehr da ist auch fachlich Unsinn. Der Bedarf ist nur jetzt ein anderer als vor zwei Jahren. So wird die tolle Arbeit von Frau Stein in Frage gestellt und auf andere Mitarbeiter in der Verwaltung abgewälzt.

Aus der MAZ: