Vergangenen Donnerstag hatte der SPD-Ortsverein Königs Wusterhausen zu einem gemeinsamen virtuellen Fachgespräch mit dem Jugendbeirat, dem Kita-Elternbeirat und dem Seniorenbeirat der Stadt Königs Wusterhausen eingeladen. Ziel war es mit diesen unterschiedlichen Zielgruppen über Chancen und Risiken der Digitalisierung zu sprechen, deren Meinungen und Ansichten anzuhören und diese künftig in politische Entscheidungsprozesse einzubringen.

Während des Gesprächs, an dem Vertreter aus allen drei Beiräten teilgenommen haben, hat sich herausgestellt, dass das Thema „Digitalisierung“ ein sehr weites ist, welches auf allen politischen Ebenen vorangetrieben, aber auch und insbesondere in unserer Stadt gemeinsam und besser gestaltet werden muss. Neben der Ausstattung mit Technik beziehungsweise mobilen Endgeräten an Kitas, Schulen aber auch für Senioren, bedarf es eines Unterstützungsangebots für verschiedene Zielgruppen. Einerseits müssen Angebote für Kinder und Jugendliche geschaffen werden, die digitale Welt kennenzulernen. Das beginnt jedoch nicht erst in den weiterführenden Schulen, sondern bereits bei der frühkindlichen Erziehung. Dafür ist eine Befähigung von Kita- und Lehrpersonal notwendig. Und auch die ältere Generation darf dabei nicht abgehängt werden.
Darüber hinaus konnten wir viele gute Ideen aus dem Gespräch mitnehmen, wie das Vorantreiben von virtuellen Arztsprechstunden, die Verbesserung von digitalen Anwendungen und Prozessen der Stadt, die Digitalisierung von Anträgen bei der Stadt, die Zusammenführung von mehreren Generationen durch virtuelle Veranstaltungen usw.
Feststeht, dass nicht nur die Ausstattung mit Technik erforderlich ist. Sondern alle müssen Medienkompetenz erlangen können. Einerseits müssen wir bei der Digitalisierung von Prozessen auf allen Ebenen aufholen – viele Vorgänge in unserer Stadt basieren noch auf Stift und Papier. Andererseits bedarf es auch eines gewissen Fingerspitzengefühls, um die digitale und analoge Welt in einem gesunden Ausmaß zusammenzuführen. Dies möchte der SPD-Ortsverein Königs Wusterhausen in seiner politischen Arbeit künftig noch stärker und fokussierter voranbringen! Wir danken nochmals allen Teilnehmenden für das engagierte Mitwirken!