„Der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom Mai 2017 zur Errichtung einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in Königs Wusterhausen am Standort der Oberschule Johann-Gottfried-Herder hat weiterhin Bestand. Dies wurde auch in die Schulentwicklungsplanung des Landkreises mit aufgenommen, die im Juli durch den Kreistag beschlossen wurde und derzeit zur Genehmigung dem Ministerium für Bildung, jugend und Sport vorliegt.“ Dies erklärte der Fraktionsvorsitzende der SPD/Wir-für-KW-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung, Ludwig Scheetz, am 17.01.2018.

„Dies steht auch nicht im Widerspruch zum einstimmigen Beschluss des Kreistages im Dezember 2017, die beschlossene Schulentwicklungsplanung hinsichtlich der Errichtung einer Gesamtschule in Groß Köris noch einmal ändern zu wollen, wenn der Schulträger die erforderlichen Schülerzahlen nachweist. Auch wenn das Ministerium gebeten wurde, die Genehmigung der Schulentwicklungsplanung bis Februar 2018 zurückzustellen, hat dies keine Auswirkung auf den Schulstandort in Königs Wusterhausen.“, erklärte Scheetz weiter.

Der Kreistag Dahme-Spreewald hatte in der Sitzung im Dezember eine Arbeitsgruppe zur
erneuten Prüfung der Möglichkeit der Einrichtung einer Gesamtschule im Schenkenländchen mit dem Ziel der Stärkung des ländlichen Raums eingesetzt. Diese Arbeitsgruppe aus Vertretern des Kreises, dem staatlichen Schulamt und des Amtes Schenkenländchen wird voraussichtlich noch im Januar mit dem  Ministerium die Voraussetzungen für eine etwaige Änderung der  Schulentwicklungsplanung erörtern, die dann noch  durch den Kreistag beschlossen werden müsste.