Verschiedene Studien prognostizieren, dass in absehbarer Zeit
40 % der Brandenburger auf 10 % der Fläche des Landes leben werden, und das größtenteils um Berlin herum. Manche sprechen auch schon von Brandenburger “Wachstumsschmerzen”.

Viele haupt- und ehrenamtliche Verantwortliche, so auch im “Speckgürtel”, machen sich Gedanken und entwickeln Pläne, wie sie diesen immer größer werdenden demographischen Herausforderungen angemessen begegnen können. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Wohnungsbau, Infrastruktur, Bildung, Wirtschaft sowie soziale Stadtentwicklung.

– Wie also können z. B. bezahlbarer Wohnraum, mehr Kitas und Schulen, angepasste Verkehrsalternativen, mehr Angebote für Senior_innen in der Gesundheits- und Kulturpolitik in den schnell wachsenden Kommunen angeboten werden?
– Wie sehen die Perspektiven und Potenziale aus landespolitischer Sicht aus?
– Welche konkreten Vorstellungen gibt es im boomenden Königs Wusterhausen für die zukünftige Entwicklung der Stadt?
– Wie können die Bewohner_innen hierbei noch stärker einbezogen werden?

Darüber wollen wir diskutieren mit:
KATHRIN SCHNEIDER, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg,
der regionalen Landtagsabgeordneten TINA FISCHER
sowie dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung HEINZ-GEORG HANKE – und vor allem mit den Bürgerinnen und Bürgern aus der Region.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*